FELIX KALMAR

Felix Kalmar 
geboren 1936 in Wien / gestorben 2011 in Wien 


Felix Kalmar „Strange Paradise“

1956-62 Akademie Wien bei Prof. Boeckl und Prof.Gütersloh

1967-71 Aufenthalt Paris

1969 Beginn und Auseinandersetzung mit konzeptuellen Sichtweisen

1970 Galerie Beno d’Incelli Paris. Bekannt- und Freundschaft mit Otto Hahn, Kritiker und Pierre Restany. Entstehung der Ludus Serien. Ludus 1 (umkreist definierend eine gespielte Schachpartie Marcel Duchamps vs. Tartakower. Analyse von Fernandez Arman 1970)

1971 Rückkehr nach Wien. Kunstgespräche Galerie St. Stephan präsentiert Ludus 1.

1972 Köln. Bekanntschaft und Ausstellung mit Ingo Kümmel

1971-74 Entstehung weiterer Ludus Serien z.B. Ludus 4 Domino, Ludus 3 Turf, Ludus 4 Domino, Ludus 5 Casino (vgl. Internet Joaneum Graz 2005 Ausstellung „Strichcodes“)

1974 Beginn der Serie „One Million“ (Untersuchungen/ Strukturierungen des Begriffs.

1976 Beginn der Wortserien: Formate 400 x 500 mm. Option auf 1 000 x 1200 x 1 mm Alu Träger. Ausgestellt Heiligenkreuzerhof Wien, 2005 Joaneum Graz.

1980 Meisterprüfung f. Fotografen

1980 Topografie Gesellschaft bild Künstler 17 09 – 19 10 1980

1987 Zone 0 (d.H. Umraum der Großstadt) gestalterische Aussage: Foto allein hat keinen Art-Kontext.

1989-97 Lehrbeauftragter für Fotografie Universität angewandte Kunst

1992 Serie 2 (die Haut als Zone 0)

1994 Serie 3 dann Serie 4. Thema: Umgang mit Geschichte an Hand von Spuren Weltkrieg II

1996-1997 Präsident BVÖ

ab 2000 Parkprojekt: Zeichnungen, Ölbilder, Fotografie

2011 verstorben


Einzelausstellungen

1963 Galerie Synthese, Bilder + Zeichnungen

1965 Galerie Peithner-Lichtenfels, Bilder + Zeichnungen

1965 Galerie Pater Italien, Bilder + Zeichnungen

1969 Sezession Wien, Kellergalerie, Späte Stenogramme Ölbilder

1971 Galerie St. Stephan featering bei den Kunstgesprächen: Ludus 1

1975 B A W A G Fondation Wien, „One Million“

1992 Galerie + Siebdruck Werkstatt Stalzer, Serie 2

1997 Heiligenkreuzerhof Wien, konzeptuelle und serielle Arbeiten

2005 Museum Joaneum Graz: Strichcodes.


Gruppenausstellungen

1963 Graz Galerie Joanneum

1963 Geist + Form, Veranstaltet d. kath. Hochschülerschaft, kuratiert Msgr. Mauer, Galerie n. St. Stephan.

1964 St. Stephan: Vorstellung des Nachwuchses in d. Hochschulgemeinde
– Der blaue Adler veranstaltet durch Industrie

1969 aus Ankäufen des Institut Förderu d. Künste

1969 Accrochage St. Stephan

1971 Galerien Beno d’Incelli, Paris

– Reckermann Köln

– Zentralsparkasse Wien: Spiele mit Kunst

1972 Galerie Ingo Kümmel, Köln

– Graphikwettbewerb Innsbruck

– Galerie Lara Vinci, Paris

1973 Künstlerhaus Wien

1977 Galerie Lara Vincy Argillia-Presse Paris

1978 BMUK: „die unbekannte Sammlung“

1979 Künstlerhaus Wien: Topografie

– Vision + Wirklichkeit, Künstlerhaus Wien

1979 Gruppenausstellung des BKA im Museum f. angewandte Kunst:
Die unbekannte Sammlung. Bin auf Liste in Position 30. (Ölbild in Frkr. gemalt)

1979 Neue Galerie d. Stadt Linz Ankäufe + Stiftungen 03/04/79

1992 Galerie + Werkstatt Stalzer

1993 Künstlerhaus Wien: „Wasser“

1994 Galerie Station 3 „Umwelt“

– Fa. Tank & Öl Gruppenausstellung der Galerie Station 3 (heute IG Bildende Kunst)

1994 Station 3: „Grenzen“ vertreten mit Zone 0

1996 Essl Schömerhaus „Unbunt“ vertreten mit Serie 3/ 5 Arbeiten

1996 Salon d’Art Nizza vertreten mit Serie 3/ 5 Arbeiten

1997 Galerie Trabant: „Serie 3“ (in 3 Medien Diashow/ Bild/ Projektion dieses Bildes) präsentiert

1997 10 Jahre Galerie Trabant

2000 Museum auf Abruf: Thema „die Stadt Wien“

2006 Präsentation der Sammlungen der Universität für angewandte Kunst vertreten mit 2 Arbeiten aus den Wortserien „Poesie“ Sujet Gasometer Status vor dem Umbau!

2007 Museum der Modernen Kunst Rupertinum Salzburg

– Konzeptuelle Fotografie aus der Sammlung

2007 „Wiener Bilder“ 25 04 – 10 06 in Sarajevo YU

2008 Galerie Artmark Wien „Erfahrungen“

2008 Galerie H 17 „Narziss“ (Hauptserie 790 02 3) der Serie 2 (EA. + Siebdruck)

2009 Galerie H17 Künstler d. Galerie. Ausstellung „Narziss“ mit Bild Serie 2

2010 Künstlerisch dokumentiert, Graz, Galerie Bachlechner

2011 Galerie Artmark, Zeichnung Wien


Kunstmessen

1996 Contemporain D’art Nice 28 09 – 02 10 1996. Mit 5 Arbeiten Serie 3

2005 Galerie Kunst & Handel, Art Cologne Galerie Sommer Graz, mit 4 Arbeiten Serie 2 (Siebdrucke 1/3)

2008 Galerie M (Didier Morteveille) Messe Teilnahme Palais Ferstel 4 Arbeiten

2009 Galerie M (Didier Morteveille) Messe Kunst + Antiquitäten Künstlerhaus Wien. WIKAM 7. – 15. 03 2009

2009 Galerie Morteveille Zwei Palais – eine Messe 31.10. – 08. 11. 2009

2009 Palais Ferstel mit Inv. 2007

2010 Galerie Morteveille Laxenburg Kunst & Antiquitäten 03 05 – 14 03 2010.

2010 Galerie Morteveille WIKAM Künstlerhaus Kunst & Antiquitäten Messe/ 2 Zeichnungen Großformat 17. -25. 04.

2010 Galerie Artmark art austria/ Inv. 1007, 27. – 30. 05 2010.

2011 Galerie Morteveille, Arbeiten aus der Serie Image

2011 Galerie Artmark art austria/ Inv. 116 und 124


Preise/ Stipendien

1966 Körner Preis

1967 BMfUK Paris 4 Monate

1968 Französisches Staatsstipendium 4 Monate Paris

1976 Kunstfonds d. Stadt Wen

1996 Mention spezial du Jury Salon d’art Nice

Publikationen

1957 Neue Wege Nr. 124/Jg. 12 – 1957 Zeichnung Rom, Titel.

1958 Neue Wege Nr. 136/37 1958. Seite 3 Zeichnung Salzburg

1963 Ausstellung Joanneum Graz: Junge Maler stellen sich vor.

„neue Zeit“ Klagenfurt

Ausstellung Künstlerhaus Wien: „Junge Kunst 1963.“ – „hie und da ein Zipfel Malerei“

1963 „Die Furche“ Wien. Adolf Frohner: synthetisches in der Galerie Synthese Wien.

1964 „Kurier“ Wien: „Ausgegorenes – Unausgegorenes“ zur Ausstellung Geist und Form veranstaltet Msgr. Mauer!

1965 Wiener Zeitung Figur und Landschaft in neuer Sicht,

– Die Presse „Bewegung auf der Fläche“ Christian Sotriffer“

– Kurier Wien: „rotes Bein im grünen Partner“

– Arbeiter Zeitung: „Raumakkorde“

– Tendenzen Wiener Spaziergänge, Nr.35/ – 11/1965

1967 Le marais Künstlerbiographie

1967 Corriere della Sera Milano zur Personale Galleria Pater.

1969 Die Presse Personale Sezession Wien: „späte Stenogramme. – Kalmar in der Sezession“ Christian Sotriffer.

1972 Pferscha Graz Hrsg. Pool Humanic Nr.1 und Nr. 2 Seiten 12/ 13. Hrsg. GF Horst Georg Haberl.

1976 zur Personale in der B A W A G Fondation „One Million“

– Neue Kronen Zeitung Erwin Melchart am 1976-03-25 Seite 13.

– Arbeiter Zeitung 1976-03-28

– Der Kurier 1976-03-29 Liselotte Espenhahn

– Oberösterreichische Nachrichten Walter Beyer. „Kunst im Verborgenem“

1976 Domus Milano Pierre Restany: „Il millione di Felix Kalmar“

1978 Plus moins zero Hrsg. Mdme Rona Brüssel. Pierre Restany: „une poetique de la citation“

– Werkstatt Breitenbrunn Hrsg. Fria + Will Frenken.

– „Flash Art“ Milano Nr. 23/ Seite 7 – Heute Kunst.

1979 Museum Linz „Werkkatalog“ Hrsg. Peter Baum Seite 175

1985 Kriitik gesellschaftspolitischer Art: Maier vs Maier Profil Nr. 27/85.

1986 Semiotische Berichte Jg. 10/ 86 Seite 275 ff. Felix Kalmar: „Über die Kunst“

1989 zur Ausstellung Personale Zone 0

– Der Falter Stadtmagazin Nr. 37/ 1989 Seite 5.

– „Öde des Industrieraumes“ Thomas Schmuck Red.

– Die Presse: „Worüber man sprechen kann“. Redakteur Christian Sotriffer.

1992 Galerie u. Siebdruckwerkstatt Stalzer Katalog Sonderdruck „Editionen 92“ der Galerie (Produktion Auflagenobjekt 1/7 aus Serie 2. 1 Exemplar im Besitz d. NÖ Landesregierung).

1995-96 Camera Austria International Graz Felix Kalmar: „die Serie 3“ , Heft Nr. 53/ Seite 75 Abb. Einer Arbeit.

1996 Katalog zur Ausstellung Heiligenkreuzerhof

1996 Essl Katalog zur Ausstellung „unbunt“, Seite 11/und Seite 27 Curriculum Index. kuratiert Peter Kodera.

2003 Gartenkunst Jg- 15/ Heft 2 Seite 335.

2003 Internetjournal 2003-11-22 Kultur-Punkt.de

2004 Galerie Kulturpunkt Internetgalerie Deutschland Hrsg. Mag. Walter Prankl. „das Parkprojekt“ (copyright 1999-2003 kultur-punkt.ch)

2005 die steirische Krone 2005-01-25:Katalog zur Ausstellung: Felix Kalmar „auf Datenmengen reduziertes Ich“ im Joanneum.

– O R F Kunst & Kultur Felix Kalmar: „Anleihe bei Spieltheorien“, 2005-01-24.

– Landesmuseum Joanneum Kuratorin Elisabeth Fiedler Homepage

Werke in privaten und öffentlichen Sammlungen

Graphische Sammlung Albertina Wien, Sammlung Pierre Restany Paris, Eric Fabre, Paris; Galerie les quatre mouvements, Alfred Fischer Paris; Galerie Reckermann Köln; Galleria Franco Toselli Milano, Galerie Beno d’Incelli Paris

Sammlungen: der Republik Österreich

– Gemeinde Wien
– Land Niederösterreich
– Österreichische Postsparkasse
– Joanneum Museum Graz
– Rupertinum Museum Moderner Kunst
– Universität Angewandte Kunst Wien
– Bank Austria Creditanstalt Wien (eh. Zentralsparkasse)
– HUMANIC, Graz (Arbeiten verschollen)
– Neue Galerie d. Stadt Linz
– Wiener Städtische Versicherung
– Sammlung Dr. Prof. Rudolf Leopold Ankauf 2009.
– Österr. Galerie Belvedere, Ankauf 2012

Galerie Cicconi, Italien; Galerie Franco Toselli Italien; Fundazione MUDIMA Italien; Dr. Kallinger (Kallco-Art); Giancarlo Politi (Hrsg. Flash Art/Heute Kunst) Italien;

Galerie Kunst & Handel, Graz; Allmayer Beck, Wien; Dr. Nikolaus Lehner Wien; Freunde der Akademie d. bildenden Künste Wien; Ingo Kümmel + , Deutschland;

Arch. DI Dr. Friedrich Achleithner Wien; Mag. Trombitas Wien;

Dr. Ulli Ubl Wien; Franz Graf Wien; u.a.m.